Team Orange

Wie im Museum

Zum Fuhrpark der Straßenmeistereien gehören nicht nur Unimog und Schneepflug. Auch ein paar besondere Fahrzeuge haben dort ihr Zuhause – eine Feldbahnlokomotive mit Verbrennungsmotor zum Beispiel. Sie ist Teil eines kleinen „Bauhof-Museums“, das in der Straßenmeisterei Freyung sein Zuhause hat.

Zwischen 1932 und 1962 wurden diese Loren gebaut, in der Lokomotivfabrik G.m.b.H. Arn. Jung, wie das festgeschraubte Schild verrät. Die schmalspurigen, zweiachsigen Maschinen wurden wahlweise mit offenem und geschlossenem Führerstand ausgeliefert, in Freyung findet sich eine Jung V Typ EL 105, 11/12PS, Baujahr 1934. Das Fahrzeug wurde am 24.08.1934 ausgeliefert, an Walther Weiß, München. Später ging es in den Besitz von Norbert Weinzierl, Bauunternehmer in Zwiesel über.

Quelle: Walther Weiß, München / 19xx Regierungsbaumeister Norbert Weinzierl, Bauunternehmung, Zwiesel im Bayerischen Wald / 19xx Denkmal, Straßenmeisterei Freyung
Die Fahrzeuge dieses Typs wurden in den Jahren 1932 bis 1962 gebaut, ca. 1400 Exemplare wurden ausgeliefert.


Um das Jahr 1870 waren Verkehrsschilder dieser Art gebräuchlich. An der „Einhemmstelle“ musste bei Fuhrwerken ein sogenannter Hemmschuh eingelegt werden: Dieser Hemmschuh war mit einer Kette am Fuhrwerk befestigt, er wurde vor das Rad gelegt, um dieses zu blockieren. So sollte verhindert werden, dass bei starkem Gefälle das Fuhrwerk die Zugtiere überholte oder wegen zu hoher Geschwindigkeit umstürzte.
Mit solchen Hinweisschildern abgesichert wurden zum Beispiel Bergabfahrten an Staatsstraßen, an denen ein Radschuh, Radschleifsperren oder Bremsvorrichtung anzulegen waren.
Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden durch Initiative des kaiserlichen Automobilclubs weitere Verkehrszeichen eingeführt. Ab 1927 gab es dann reichsweit verbindliche Vorschriften für die Ausführung, Aufstellung und Bedeutung von Verkehrszeichen.

Quelle: Warnungs- und Radschuhtafeln an den Staatsstraßen betr. In: Königlich Bayerisches Kreis-Amtsblatt von Oberbayern, Nr. 76, 2. September 1870. Sp. 1875-1877